Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

September 20 2019

zerocool911
19:39
Reposted fromFlau Flau
zerocool911
19:38
1796 c379 500
  Könnte es evtl. sein, daß uns das gerade in einer anderen Angelegenheit wieder passiert?
Reposted fromyellowsoupmarine yellowsoupmarine

September 19 2019

zerocool911
19:27
Reposted fromFlau Flau
zerocool911
19:15
7506 413f 500
Reposted fromj0e j0e
zerocool911
05:12
Reposted fromgruetze gruetze viaschaaf schaaf
zerocool911
05:05
2490 0be3 500
Reposted fromlokrund2015 lokrund2015
zerocool911
05:01
3295 d84a 500
Ein Grund, weshalb die Mittelschicht praktisch keine Chance mehr hat, durch Arbeit ein Vermögen aufzubauen.
Reposted fromFreeminder23 Freeminder23
zerocool911
04:59
„Reicher Mann und armer Mann standen da und sahn sich an. Und der Arme sagte bleich: »Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich«.“ (Bertolt Brecht)
Reposted fromdingens dingens

September 18 2019

zerocool911
19:25
Hier ist eine witzige Anekdote: Im 18. und 19. Jahrhundert kam in England die picturesque Malerei auf. Landschaftsmalereien, die die abgebildeten Landschaften möglichst romantisch abbildeten und dazu oft mit den Proportionen übertrieben. Diese ästhetisch überzogenen Proportionen wurden von Malern mithilfe eines kleinen konkaven Spiegels gemalt, der auch als “Claude Glass” bezeichnet wurde. Die Malereien lösten auch eine eigene, frühe Form von Tourismus aus, bei dem wohlhabende Engländer die gemalten Landschaften besuchten und bewunderten. Es dauerte nicht lange und besonders große Fans nahmen selbst diese Spiegel mit auf ihre Reisen. Was wiederum zu Sport und Häme führte. Wer betrachtet denn bitte wundervolle Landschaften nur durch eine kleine spiegelnde Glasfläche, die er in der Hand hält? Absurd! Der Dichter Thomas Grey brach sich sogar seine Knöchel, als er beim betrachten eines Sonnenuntergangs rückwärts in einen See fiel. Und ja das alles sind mehr als eindeutige Parallelen zu Selfies und Instagram, nur eben noch bevor es überhaupt Fotografie gab. Es zeigt vielleicht auch, dass Menschen recht absurde Sachen machen, wenn sie Dinge für ästhetisch halten. Und um das ganze noch abzurunden: Einer der Spitznamen des Claude Glass war “Black Mirror”. *starrt direkt in die Kamera* + Eine Anleitung, um ein eigenes Claude Glass zu bauen + Gefunden habe ich das Claude Glass in Nathan Jurgensons “The Social Photo”. Einer soziologischen Einordnung von Fotografie in sozialen Medien.
https://www.getrevue.co/profile/klingebeil/issues/black-mirror-ca-18-jahrhundert-195584?utm_campaign=Issue&utm_content=view_in_browser&utm_medium=email&utm_source=Johannes+Klingebiel
Reposted fromdoener doener
zerocool911
18:51
0517 f55b 500
Reposted frommiststueck miststueck
zerocool911
18:48
0721 8d3d
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:48
0743 b892
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:48
0744 7284
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:47
0772 ced9
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:45
1102 4e47
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:45
1126 589f 500
Reposted fromEwkaLoL EwkaLoL
zerocool911
18:44
1127 6780
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:44
1132 fdfe
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:43
1160 156e
Reposted fromtichga tichga
zerocool911
18:41
1451 093b
Reposted fromlokrund2015 lokrund2015
Older posts are this way If this message doesn't go away, click anywhere on the page to continue loading posts.
Could not load more posts
Maybe Soup is currently being updated? I'll try again automatically in a few seconds...
Just a second, loading more posts...
You've reached the end.

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl